Einrichten und Problembehebung von UMTS-/LTE-Modulen - TUXEDO Computers

  ACHTUNG: Zur Nutzung unseres Shops müssen Sie zwingend JavaScript aktivieren und Script-Blocker deaktivieren!  
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Einrichten und Problembehebung von UMTS-/LTE-Modulen

    SCHRITT 1
    Ihre SIM-Karte muss im Gerät eingelegt sein.
    Bei den meisten unserer Geräte ist der SIM-Karten Slot unter dem Akku, bei einigen wenigen seitlich.
    Wichtig dabei ist: Die SIM-Karte wird oft erst nach einem Kaltstart des Gerätes (ausschalten, dann neu anschalten - ein Neustart zählt hier nicht!) erkannt.

    SCHRITT 2
    Wenn Ihre SIM-Karte einen PIN hat, so wird bei Ubuntu die PIN-Abfrage manchmal bereits im Anmeldebildschirm angezeigt. Hier funktioniert dies aber noch nicht, daher die Abfrage hier bitte abbrechen, anschließend ganz normal am System anmelden. Nach einigen Sekunden erscheint die PIN-Abfrage erneut.

    SCHRITT 3
    Abwarten! Es kann bis zu 5 Minuten dauern bis das LTE-Modul im System vom Netzwerkmanager erkannt und aktiviert ist. Der Netzwerkmanager von Ubuntu ist hier leider einfach etwas träge beim Einbinden der Hardware.

     

    Vorab: So können Sie die benötigten IDs im System über "lsusb" im Terminal auslesen:
    lsusb | grep -i huawei
    Die Ausgabe könnte beispielsweise so aussehen:
    Bus 001 Device 007: ID 12d1:1003 Huawei Technologies Co., Ltd. E220 HSDPA Modem / E230/E270/E870 HSDPA/HSUPA Modem
    Der Teil "ID 12d1:1003" gibt uns die Info, die wir brauchen im Format vendor:product. In diesem Beispiel wäre die Zeile für /etc/modprobe.d/huawei-me936.conf also so:
     

    options usbserial qcserial vendor=0x12d1 product=0x1003
    Sollte die Datei nicht vorhanden sein, so erstellen Sie diese mittels:

    sudo nano /etc/modprobe.d/huawei-me936.conf

    und fügen im nächsten Schritt die mit "lsusb" ermittelten IDs mit obigem String ein.

     

    TROUBLESHOOTING:

    Das Modul wird nicht erkannt

    Zunächst sollten Sie sicherstellen, dass die SIM-Karte korrekt im Einschub sitzt und der Auswurfmechanismus funktioniert. Ist das nicht gegeben, sitzt die Karte nicht richtig und wird somit vermutlich nicht erkannt. Hier hilft es, im Zubehörhandel einen stabileren Adapter für die Micro-/Nano-SIM zu besorgen und die SIM darin mit einem Tesastreifen zu fixieren. 

    Des Weiteren kann es je nach Gerät sein, dass Sie zunächst im BIOS/UEFI eine Einstellung vornehmen müssen. Bitte schalten Sie Ihr Notebook ein und drücken unmittelbar danach so oft auf die F2 Taste, bis sich das BIOS/UEFI öffnet. Dort navigieren Sie dann mit den Pfeiltasten zum Menüpunkt "Advanced" und stellen dort - falls nicht bereits eingestellt - den Combo-Slot von "Storage" auf "3G". Speichern und verlassen Sie dann das BIOS und starten Ihr Gerät. Beachten Sie bitte, dass nicht alle Geräte mit UMTS-Option diese BIOS-Einstellung haben. Der Combo-Slot ist ein gemeinsamer M.2-Slot, der bei einigen älteren Geräten je nach Einstellung eine NVMe-Karte oder ein LTE-Modul aufnehmen kann.

    Gesetzt den Fall, das Modul wird richtig erkannt und die Verbindung konnte eingerichtet werden, aber der Verbindungsaufbau klappt nicht immer oder die Verbindung ist sehr instabil oder nicht möglich/nutzbar. In diesem Fall können Sie eine sog. "udev-rule" anlegen:

    Erstellen Sie mittels

    sudo nano /etc/udev/rules.d/77-mm-huawei-configuration.rules
    die entsprechende Datei, die die Regel aufnehmen wird. Der Dateiname "77-mm-huawei-configuration" ist beliebig. Um sicherzugehen, dass die eigenen Regeln nicht anschließend von Systemstandards überschrieben werden, sollte man den Dateinamen mit einer hohen Zahl oder ohne Zahl beginnen. Wichtig ist, dass die Dateien, die die Regeln enthalten, mit .rules enden, da sie sonst nicht ausgeführt werden.

    Dann fügen Sie den folgendenden Textblock ein, speichern und schließen anschließend die Datei:

    ACTION=="add|change", SUBSYSTEM=="usb", \
    ENV{DEVTYPE}=="usb_device", \
    ATTR{idVendor}=="12d1", ATTR{idProduct}=="15bb", \
    ATTR{bNumConfigurations}=="3", ATTR{bConfigurationValue}!="3" \
    ATTR{bConfigurationValue}="3"

    Hier müssen wieder die oben mit "lsusb" ermittelten "vendor" und "product" IDs  verwendet werden. Unser Beispiel bezieht sich auf ein Huawei ME936 (12d1:15bb).