ACHTUNG: Zur Nutzung unseres Shops müssen Sie zwingend JavaScript aktivieren und Script-Blocker deaktivieren!  
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Durchs Fenster zum Pinguin

    Ist Linux für Windows-Umsteiger geeignet? Klare Antworten finden Sie hier

    Aktuell häufen sich wieder die Probleme mit dem Betriebssystem Windows und den dazugehörigen Updates, sodass man fast tagtäglich Negativschlagzeilen lesen kann. Viele User sind verunsichert, welche Alternativen sie zum Microsoft-Betriebssystem haben. Daher wollen wir hier einen kleinen Einblick geben, warum Linux für Umsteiger möglich ist und welche Veränderungen dazugehören.

    Verschiedene Linux-Betriebssysteme

    Es gibt diverse Linux-Distributionen

    Für Linux gibt es einige Argumente, z. B. dass das Betriebssystem kostenlos ist und keine Aktivierung benötigt, um alle Funktionen nutzen zu können und als Privat-User ist die Anzahl der vorhandenen Software zumeist ausreichend.
    Viele, die von Windows auf Linux umsteigen, sind zunächst überrascht, dass es nicht DAS Linux-System gibt. Die fast unzählige Menge an Linux-Distributionen sind im Großen und Ganzen alle geeignet, aber Anfänger sind gut bedient, zunächst die bekannten Distributionen auszuprobieren und sogenannte Exoten zunächst zu meiden. TUXEDO Computers hat bereits einen Beitrag zu diesem Thema veröffentlicht.

    Für jeden Bereich und für unterschiedliche Anforderungen gibt es das passende Linux-Betriebssystem. Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte zunächst unter Distrochooser einen kleinen, kostenlosen Test machen, um für sich das richtige Betriebssystem zu finden.

    Außerdem wird es Umsteiger freuen, dass Linux nicht mehr nur das System „für Bastler“ ist. Es hält sich hartnäckig die Ansicht, dass nur Codeversierte mit Linux arbeiten könnten. Das stimmt nicht und viele Distributionen sowie Oberflächen haben mittlerweile sehr ansprechende und intuitive GUIs, z. B. werden KDE Plasma oder Budgie oft empfohlen, weil es einige Parallelen zu Windows aufweist.


    Livesystem testen

    TUXEDO Computers bietet USB-Sticks mit Live-Systemen an.

    Der größte Unterschied zu Windows ist, dass bei Linux die Oberflächen, das Zubehör und die Programme nicht aus einer Feder stammen. Open Source heißt, dass viele Personen an einem Code arbeiten können, um verschieden Programme zu schaffen. Dem User bleibt es dann überlassen, welches er verwenden will. Hier heißt es oft: Ausprobieren. Für Windowsnutzer eine echte Umstellung, die sich aber lohnt und den persönlichen Horizont nochmals erweitert. Zudem sind viele Distributionen als Livesysteme verfügbar. So lässt sich ein System auf einem USB-Stick vorher testen, ohne das vorhandene Betriebssystem sofort zu überschreiben. Übrigens: Hier kann man auch gleich überprüfen, ob die bestehende Hardware unter Linux lauffähig ist.


    Akkulaufzeit verändert sich – aber nicht mit TUXEDO Computers

    Akkulaufzeit verändert sich – aber nicht mit TUXEDO Computers

    Wenn User ihr vorhandenes Gerät mit Linux ausstatten und keinen vorinstallierten PC oder Laptop von TUXEDO Computers erwerben, müssen sie damit rechnen, dass nicht alle Sondertasten beim Laptop funktionieren und sich die Akkulaufzeit des Geräts deutlich verringert. Standardmäßig bietet Linux Stromspartechniken für Bildschirm und Bereitschaftsmodus, die User selbstständig einstellen können.

    Außerdem kann die Bildschirmhelligkeit oder Tastaturbeleuchtung verringert werden, um Strom zu sparen. Denn: Wer braucht eine Tastaturbeleuchtung am Tag? Bei einem Rechner von TUXEDO Computers erhalten Kunden allerdings ein vorinstalliertes Gerät, bei dem alle Sondertasten auf Anhieb funktionieren und der Akku so angepasst ist, sodass das Maximum an Leistung zur Verfügung steht.

    Installation, Updates, Upgrades

    Installation, Updates, Upgrades unter Linux

    Die Installation von Software ist für Windowsnutzer eine große Umstellung, da sie es gewöhnt sind, sich aus dem Netz frei bedienen zu können. Die Linux-Distributionen arbeiten mit sogenannten jeweiligen Paketquellen. Dafür können Nutzer sich darauf verlassen, dass diese Software aus den Quellen garantiert funktioniert und durch intensive Tests die Qualität sichergestellt ist – ein sehr großer Vorteil.

    Übrigens: Grundsätzlich sollte man sich mit ein paar Kommandozeilenbefehlen auseinandersetzen, die kein Informatikstudium erfordern. Außerdem gibt es im Internet gut dokumentierte Hilfen, wie https://askubuntu.com/ oder https://ubuntuusers.de/. Selbst wenn man eine andere Linux-Distribution hat, für die ersten Schritte helfen die Anleitungen immer. Kleiner Hinweis noch: Groß- und Kleinschreibung ist hier wichtig und auch Sonderzeichen können unter Linux mehr verwendet werden als bei Windows.

    Auch was Updates und Upgrades angeht, ist der Nutzer nicht an einen monatlichen Zyklus gebunden, sondern kann nach eigenem Ermessen handeln. TUXEDO Computers empfiehlt allerdings seinen Kunden, nur von LTS-Version auf LTS-Version zu upgraden und Zwischenversionen beiseitezulassen, um von möglichst langen Zyklen der Updateunterstützung zu profitieren. Für Details zu Upgrades empfiehlt sich ein Blick in unseren Supportbereich.

    „Ersatzprogramme“ möglich aber nicht für alles

    „Ersatzprogramme“ möglich aber nicht für alles

    Wer sich mit dem freien Betriebssystem auseinandersetzt, wird feststellen, dass es eine riesige Anzahl an Open Source Programmen gibt, die bekannte Software ersetzt. Auch hier gibt es immer mehr Möglichkeiten und es wird stetig an einer Verbesserung dieser gearbeitet. Natürlich können nicht alle Programme die kostenpflichtigen Angebote ersetzen. Leider wird auch nicht jede Software für Windows oder MacOS auch automatisch für Linux angeboten. Wer aber nicht darauf angewiesen ist, hat mit Linux seine Freude. Und für alle, die sich den Schritt erleichtern wollen: Man kann auch zunächst mit einer Dual-Boot-Installation anfangen, sodass man auf Windows und Linux Zugriff hat. Je seltener man noch auf die Windows-Partition zugreifen muss, desto eher ist der Zeitpunkt gekommen, das Fenster endgültig zu schließen.