Was unterscheidet TUXEDO OS 1 von Ubuntu/Kubuntu? - TUXEDO Computers

  ACHTUNG: Zur Nutzung unseres Shops müssen Sie zwingend JavaScript aktivieren und Script-Blocker deaktivieren!  
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Was unterscheidet TUXEDO OS 1 von Ubuntu/Kubuntu?

    Mit der Veröffentlichung von Ubuntu 22.04 LTS "Jammy Jellyfish" erhielt TUXEDO OS 1 mit KDE Plasma eine neue Desktop-Umgebung und löste damit Budgie als Standard-Desktop ab. Damit gingen eine Menge an Veränderungen einher, die wir in diesem Artikel näher erläutern.

     

    Mehr als ein Tapetenwechsel

    TUXEDO OS geht weit über die optischen Anpassungen an den Unternehmensauftritt von TUXEDO Computers hinaus, es stecken viele Stunden Entwicklerzeit in der neuesten Ausgabe des Betriebssystems für TUXEDO Notebooks und PCs. Die Entscheidung für KDE Plasma als Desktop-Umgebung fiel wegen der anderswo unerreichten Konfigurierbarkeit. Das erlaubt uns, das System frei nach unseren Vorstellungen zu gestalten. Der Kunde kann dies natürlich komplett umwerfen und seine eigenen Vorstellungen realisieren. GNOME bei Ubuntu lässt hier wesentlich weniger Spielraum. Für ein vom Start weg sinnvoll nutzbares System bedarf es dort einiger Erweiterungen, die in der Vergangenheit bei einer neuen GNOME-Version zunächst nicht funktionierten. Trotz der umfangreichen Konfiguration bewegt sich der Verbrauch an Arbeitsspeicher gleich nach dem Start mit rund 1,2 GByte auf vergleichbarem Niveau.

     

    Erster Blick

    Auf den ersten Blick fallen im GRUB-Menü beim Hochfahren des Systems zwei neue Menüpunkte auf, die mit WebFAI Notebook Installation überschrieben ist. Einer gilt für Notebooks, der andere für Desktop-Systeme. Beide Einträge erledigen den gleichen Job wie der WebFAI-USB-Stick, der mit Ihrem Gerät geliefert wurde, ohne dass Sie diesen Stick benötigenEin Klick auf den neuen Menüpunkt erstellt ein neues Image von TUXEDO OS, in das Sie nach der Fertigstellung booten können. Das GRUB-Menü wird standardmäßig nicht angezeigt, um den Bootvorgang nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Das bedeutet, wenn Sie nur ein Betriebssystem installiert haben und das Menü trotzdem beim Start sehen möchten, drücken Sie bitte unmittelbar nach dem Betätigen der Starttaste die [ESC]-Taste in schneller Folge, bis das Menü erscheint. Wenn Sie ein Dual-Boot-System haben, wird das Menü automatisch angezeigt. Damit das GRUB-Menü auf einem Single-Boot-System bei jedem Start angezeigt wird, müssen Sie die Datei /etc/default/grub bearbeiten und ein # vor die Zeile GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=0 setzen. Nach dem Speichern der Datei müssen Sie sudo update-grub ausführen, um die Änderungen zu übernehmen.

    WebFAI

    Bei der Verwendung von WebFAI, egal ob per GRUB-Menü oder vom USB-Stick ist darauf zu achten, dass Sie Daten, die Sie noch benötigen, vorab sichern. WebFAI überschreibt alle Daten auf allen verbauten Festplatten. In diesem Zusammenhang sei noch auf eine weitere anstehende Änderung hingewiesen: Um das Löschen ihrer Daten bei Neuinstallation mittels WebFAI zu verhindern, fragten Kunden immer wieder nach einer Möglichkeit, ein Abbild von TUXEDO OS herunterladen zu können. Diesem Kundenwunsch kommen wir im Sinne von mehr Flexibilität nun nach: TUXEDO OS steht ab sofort also auch zum Herunterladen bereit. Das Abbild kommt mit den Open-Source-Treibern für Intel und AMD Grafikkarten sowie dem proprietären Treiber für NVIDIA. Der NVIDIA-Treiber wird automatisch verwendet, wenn eine NVIDIA-Grafikkarte erkannt wird. Damit ist es mit allen Geräten, egal welche Grafikkarte verbaut ist, gleich vom Start weg einsatzbereit. 

    Vorinstallierte Pakete

    Die von uns kuratierte Paketliste installiert viele der meistgenutzten Anwendungen wie die Büro-Suite LibreOffice, den Mozilla-Browser Firefox, den E-Mail-Client Thunderbird oder den Medien-Player VLC. Daneben installieren wir auch Anwendungen vor, die üblicherweise nicht so oft auf den Paketlisten der Distributionen stehen. Dazu zählen unter anderem Anwendungen wie VirtualBox für die Erstellung virtueller Maschinen. Natürlich sind auch das TUXEDO Control Center (TCC) und TUXEDO Tomte mit von der Partie. Der verwendete Kernel ist ein Ubuntu-Kernel mit einigen Patches. Mehr darüber erfahren Sie in einem Artikel aus dem Dev-Team. Der für TUXEDO OS geschnürte Installer beruht auf dem Calamares Installer Framework, das mittlerweile von rund zwei Dutzend Distributionen zum Erstellen ihrer Installations-Software verwendet wird. Neu im TUXEDO-Repository ist zudem ein DisplayLink-Treiber, der für den TUXEDO Office Hub bisher händisch installiert werden musste. Wer zwischendurch gerne ein Spielchen wagt, kann sich über eine stets aktuelle Version der Open Gaming Platform Lutris sowie das Paket Heroic-Games-Launcher in unserem Repository freuen. Alle vorinstallierten Pakete von TUXEDO OS können Sie in der Manifest-Datei online ansehen.

     

    Abweichungen

    Es gibt einige weitere Abweichungen bei den Ubuntu-Paketen und -Voreinstellungen. Anstatt dem bald in Rente gehenden Audio-Daemon PulseAudio setzen wir auf dessen modernes Pendant PipeWire. Bei den Voreinstellungen weichen wir bei der Konfiguration des GRUB-Bootmanagers von Ubuntu ab. GRUB verfügt über eine Funktion zur Einbindung des externen Programms os-prober, um bei Dual- oder Multi-Boot-Systemen andere, auf demselben Rechner installierte Betriebssysteme zu erkennen und entsprechende Menüeinträge für diese zu erzeugen.

     

    Diese Funktion wurde mit der Veröffentlichung von GRUB 2.0.6 bei vielen Distributionen standardmäßig deaktiviert, da die automatische Ausführung von os-prober und die Erstellung von Booteinträgen auf der Grundlage dieser Daten einen potenziellen Angriffsvektor darstellen, sofern Secure Boot genutzt wird. Wir haben im Sinne unserer Kunden entschieden, diese Funktion wieder freizuschalten, damit andere Betriebssysteme bei Dual- oder Multi-Boot-Systemen erkannt, in GRUB dargestellt und von dort gestartet werden können. Anwender, die Secure Boot einsetzen, wissen gemeinhin, was sie tun und können die Risiken für sich abwägen. Wenn Sie os_prober nicht benötigen, können Sie die Funktion in /etc/default/grub deaktivieren, indem Sie die Zeile GRUB_DISABLE_OS_PROBER von false auf true abändern und dem ein sudo update-grub folgen lassen.

    Paketformate: Deb vs. Snap

    Bei Ubuntu 22.04 LTS "Jammy Jellyfish" werden unter anderem die Browser Firefox und Chromium nicht mehr im Debian-Paketformat (.deb), sondern in Canonicals hauseigenem Paketformat Snap angeboten. Neben der Tatsache, dass dieser Alleingang auf einem proprietären Snap-Shop basiert, haben Browser im Snap-Format auch greifbare Nachteile: Neben dem bei den heutigen niedrigen Preisen für Festplatten eher zu vernachlässigenden Mehrbedarf beim Plattenplatz ist der Start der Anwendungen um einiges langsamer als bei dem nativen DEB-Paket. Snap Pakete haben zudem das Problem, sich nicht so einfach in das restliche Desktop-System zu integrieren.

     

    Wir wollen die Vorteile des Snap-Formats bei einer sicherheitsrelevanten Anwendung wie der eines Browsers nicht verschweigen. Es ist für Distributionen bei den immer häufiger auftretenden Sicherheitslücken von Browsern zeitaufwendig, immer aktuell und sicher zu bleiben. Das Firefox-Snap für Ubuntu wird von Mozilla erstellt, was die Aktualität bei der Sicherheit erhöht. In Abwägung der Vor- und Nachteile bei DEB vs. Snap haben wir uns für das Debian-Format entschieden. Der Snap-Daemon snapd ist in TUXEDO OS nicht installiert, der vorinstallierte Firefox ist ein Debian-Paket. Zusätzlich steht Chromium über unser TUXEDO-Repository als DEB zur Installation bereit. Natürlich kann jeder Kunde für sich selbst entscheiden, ob er Snaps verwenden möchte oder nicht. Weitere Informationen finden Sie in einem eigens dem Thema gewidmeten Artikel. Ein weiterer Artikel erläutert, wie Sie in Ubuntu das Firefox-Snap gegen ein Debian-Paket tauschen.

    Canonical URL entfernt

    Im gleichen Atemzug haben wir den NetworkManager Connectivity Check von einer Ubuntu-URL auf eine TUXEDO-URL umgebogen. Connectivity Checking ist eine Funktion des Pakets NetworkManager, das in Intervallen überprüft, ob eine Verbindung zum Internet besteht. Bei Ubuntu und daher bei TUXEDO OS kam dafür die URL http://connectivity-check.ubuntu.com/ zum Einsatz, die alle 300 Sekunden die Verbindung überprüft. Da wir bereits die Mirror-Server von Ubuntu spiegeln und somit auch keine IP-Adressen von Kunden an Canonical gehen, haben wir uns entschlossen, für TUXEDO OS auch die URL für den Verbindungstest auf eine eigene URL zu legen. Somit wird für die automatischen Abfragen im NetworkManager die URL http://connectivity-check.tuxedocomputers.com verwendet. Wir garantieren Ihnen hiermit, dass wir diesen Zugriff serverseitig nicht festhalten.

    TUXEDO OS als Live-ISO herunterladen

    Um eine flexiblere Handhabung der Installation von TUXEDO OS zu gewährleisten, stellen wir, wie bereits oben angerissen, TUXEDO OS als LIVE-ISO zum Download bereit. Somit steht neben WebFAI als einfache Installationsmöglichkeit mit dem Nachteil, dass dabei alle Partitionen gelöscht werden, eine flexible Möglichkeit zur Installation bereit, wie erfahrene Linux-Nutzer das von anderen Distributionen kennen. Zudem haben wir für das neue Image eine Reparaturfunktion eingebaut, die sich der Funktionalität der chroot bedient, diese aber mit zwei Mausklicks realisiert. Die Funktion finden Sie im Hauptmenü unter dem Menüpunkt TUXEDO. Dazu haben wir einen erläutenden Artikel verfasst.

     

    Wie Sie sehen, ist TUXEDO OS 1 weit mehr als ein Tapetenwechsel. Wir hoffen, eine gute Grundlage für Ihre Wünsche und Bedürfnisse, sowohl in optischer Hinsicht als auch bei der Paketauswahl und den Voreinstellungen des Systems getroffen zu haben. Und nun viel Spaß mit dem neuen TUXEDO OS 1.